Heilkräuter und Gewürze


Heilkräuter, Heilpflanzen waren eine lange Zeit das Einzige, das der Mensch gegen Krankheiten, Wunden und Verletzungen einsetzen konnte.  Zu ihrer Herstellung werden die Blätter, Wurzeln, Stengel und manchmal auch Blüten der Pflanzen verwendet – in frischem oder getrocknetem Zustand. Viele moderne Medikamente sind nichts anderes als synthetische Versionen solcher Pflanzenextrakte.

Heilpflanzen wieder voll im Trend

 

Die heutige Naturheilkunde kennt weit mehr als 1000 Kräuter, die bei der Behandlung von Krankheiten und Beschwerden zum Einsatz kommen.  Mit der Anwendung von Kräutern gewährleistet man eine schonende Therapie und vermeidet synthetische Medikamente, die häufig mit Nebenwirkungen einher gehen.  Das Besondere an den Heilpflanzen ist aber, dass sie bei leichteren Beschwerden normalerweise ohne Nebenwirkungen helfen können. Die Kräuter-therapie ist neben der Akupunktur, die zweite große Behandlungsschiene der TCM. 

 

Die Wirkung hat sich durch unzählige Beweisfälle im Laufe von Jahrtausenden bestätigt. Die in sich schlüssigen Erklärungen, die auf dem Naturver-ständnis der T.C.M. basieren, können vom wissenschaftlich-logischen Verstand zwar nicht immer nachvollzogen werden, doch gibt es moderne Studien, welche die Wirksamkeit in vielen Fällen belegen. Aus der Sicht der modernen Wissenschaft enthalten die Arzneien bioche-misch wirksame Verbindungen, welche den Zell-Stoffwechsel unterschiedlicher Gewebe und Organe im Körper aktivieren. Diese werden so von schädlichen Umwelt- oder Stoffwechselgiften gereinigt, angeregt und gekräftigt. Durch die Mischung unterschiedlicher Bestandteile lässt sich die Wirkung vervielfachen.

 

Die Ge-Würze des Lebens

 

Ohne Zweifel gehören Gewürze mit zu den schönsten Nebensachen, die es auf der Welt gibt. Neben einer kulinarischen Bedeutung sind Kräuter und Gewürze wichtig für verschiedene Gesundheitsaspekte. Gewürze enthalten einen großen Bestandteil von wirksamen Antioxidantien.

 

Ayurveda ist eine mehr als 5000 Jahre alte indische Heilkunst,  die übersetzt "Wissen vom Leben" bedeutet. Im Zentrum der traditionellen Lehre steht die Entgiftung des Körpers durch Massagen etc, sowie die Aktivierung der Selbstheilungskräfte durch gesunde Ernährung. Gewürze "als göttliche Nahrung" spielen in der eine wesentliche Rolle.

 

Die ayurvedische Lehre besagt, dass Gewürze nicht nur große Kräfte besitzen, sondern auch Heilung bringen. Indien präsentiert sich mit einer hochentwickelten und umfassenden Pflanzenheilkunde innerhalb der traditionellen Gesundheitslehre, nach deren Ansicht, Gewürze nicht nur auf den Körper wirken, sondern auf die Seele des Menschen, weshalb die spirituelle Wirkung der Heilpflanzen immer berücksichtigt wird. Zu den Königsgewürzen des Ayurveda gehören Zimt, Ingwer, Safran, Muskat, Pfeffer, Koriander, Kardamom, Kurkuma, Nelken und Kreuzkümmel.